Verknüpfung der Wirtschaft mit Universität

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt führt Lehrveranstaltungen in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Kärnten und Kärntner Unternehmen durch. Die Lehrveranstaltungen zeichnen sich durch die Einbindung von Kärntner Exportbetrieben aus. Kärntner Unternehmen bekommen die Möglichkeit, konkrete Fragestellungen in den Bereichen Marktanalyse, Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien von Studierenden-Teams eigenständig bearbeiten zu lassen.

Interactive – Gelerntes in der Praxis anwenden

„Karriere macht man, sie wird nicht für einen gemacht“, so lautet der Leitsatz des Karriereprogrammes „interactive!“ der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Das Ziel des Programms ist es, engagierte Studierende zu fördern und sie frühzeitig mit regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen zu vernetzen. Das Berufseinstiegsprogramm soll auch gegen die Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften wirken und zeigen, was der Wirtschaftsstandort Kärnten alles zu bieten hat. Für Betriebe bietet das Karriereprogramm eine Plattform, um sich rechtzeitig im Wettbewerb um die zukünftigen Fachkräfte als attraktive Arbeitgeber zu positionieren.

Im Mittelpunkt des Programms stehen Studierende, die auf die Problemstellung vom Unternehmen treffen, die es zu bearbeiten gilt. In Workshops und Seminaren wird ein Wintersemester lang neben Fachwissen auch an den Kompetenzen und Soft-Skills gearbeitet. Bei Firmentagen können sich die Studierenden und die Wirtschaftstreibenden austauschen.

An der Abschlussveranstaltung im „inspire Lab“ waren sechs ­Unternehmen beteiligt: die Strabag, die Privatbrauerei Hirt, das Unternehmen bigbang digital, die Wirtschaftskammer Kärnten, die Kärntner Volkshochschulen und die Kleine Zeitung. In ­Gruppen von zwei bis acht Per­sonen präsentierten die Studierenden ihre Lösungen.